Noch mehr Platz für Monster

Sun, Jun 19, 2011

Dies & Das, Foto

Wie Chris bereits vor ein paar Tagen bereits bloggte, die spannenden Bilder findet man sehr häufig in extremen Lichtsituationen. Kombiniert man die dann auch noch mit “in die Ecke getriebenen” sprich tüchtig gepushten Filmen, kann man sich so richtig in Kontrasten suhlen.

Das unten gezeigte Bild entstand am frühen Nachmittag, in hartem Mittagslicht  auf einem meiner letzten Rollei R3, belichtet auf ISO 1600.
Jedermann Sache ist das sicher nicht. Mir aber gefällt, wie der Gegensatz von tiefschwarzen zu beinahe weißen Flächen das grafische Moment der Bildaufteilung  zusätzlich unterstreicht.

Früher habe ich mir immer vorgestellt, dass unter meinem Bett ein Krokodil lebt, was beim Zubettgehen nach meinen Knöcheln schnappt. Deshalb bin ich abends – aber nur dann – immer mit einem großen Hopser ins Bett gesprungen. Heute wohnen unter meinem Bett höchstens noch Wollmäuse … aber hinter der Linie 7, da ist noch viel Platz für lichtscheues Getier.

img479

[Klick macht groß]

Film: Rollei R3 400 @ ISO 1600, entwickelt in Spürsinn MixTour

 

Wer die Extreme verschiedener Lichtsituationen hinter der Kamera und auch im Labor ausloten möchte – vom  15.-17. Juli 2011 halten wir in Braunschweig einen Doppelworkshop gemeinsam mit Spürsinn, zu den Themen Fotografie am Ende des Lichts und Entwicklung am Ende des Lichts. Wie immer ganz analog und mit viel Raum für Spielfreude.

, , , , , ,

2 Comments For This Post

  1. retina Says:

    Bei der Lightroombearbeitung versuch ich immer schwarze, bzw. weiße Bereiche ohne Zeichnung zu verhindern. Trotzdem, das Bild gefällt mir sehr. Es hat ja an anderen Stellen viel Struktur. Und irgendwie wirkt das Schwarz nicht einheitlich schwarz. Weil der Kopf da irgendwas sehen will?

  2. mazekraemer Says:

    Wow, die Fotografie gefällt mir wirklich sehr gut. Ich mag das sie so flächig und zweidimensional wirkt.

Leave a Reply