Meine Januar-Vorsätze, wer hat noch nicht, wer will noch mal?

Zu Silvester war ich krank, zu Neujahr rekonvaleszent – eine gute Ausrede, keine guten Vorsätze zu fassen (und mich am Ende auch noch daran halten zu müssen). Trotz des ein oder anderen Zipperleins, hatte ich mehr Zeit als gewöhnlich, mich mal wieder in mein Lieblingshobby zu vertiefen und fleissig in entsprechende Lektüre abzutauchen. Doch wie es immer bei mir ist: ein Motivations-Hoch wird direkt gefolgt von einem Perfektionismus-Tief. Frustriertes Murmeln steigert sich in lauteres Fluchen. Ich kann es mir einfach nie recht machen.

Genau betrachtet wundert es mich nicht, schließlich widme ich dem Ganzen viel zu wenig Aufmerksamkeit. Ich müsste mehr üben und ausprobieren. Mehr fotografieren, mehr produzieren. [Innerer Schweinehund an @nahlinse: “Du hast doch eh keine Zeit dazu” , @nahlinse an inneren Schweinehund: “Schnauze!”].

So trug es sich dann zu, dass sich beim vielen Blättern, Surfen, Fotografieren und Panschen sowas wie Vorsätze herausbildeten. Wenige nur. Aber vielleicht halte ich mich ja an wenigstens einen davon. Mag jemand einen abhaben? Sie reichen für alle und nutzen sich nicht ab.

1. Lese Dein eigenes Foto-Magazin online

Statt stundenlang FaceBook oder (in meinem Fall) Twitter zu stalken, lohnt es sich, das Thema Fotografie anderweitig online zu vertiefen. Sicher, das kann man z.T. auch über die sozialen Netzwerke tun – noch besser geht es aber, über einen Artikel-Kurator wie z.B. zite.

Apps wie Zite stellen einem – aus verschiedensten Quellen – mehrmals täglich Top-Artikel zu selbstgewählten Themen zusammen und liefert sie einem frei Haus Smartphone. Gerade richtig für ein paar Minuten Lektüre in Bus und Bahn, beim Frühstück oder auf dem Klo. Auf diese Art und Weise kann man sich sehr abwechslungsreich mit dem Thema Fotografie, Kunst, Kreativität befassen und bekommt regelmäßig einen Blick über den eigenen Horizont geliefert.

Achtung: Themen nicht zu eng stecken, sonst besteht die Gefahr, dass man etwas verpasst. Es steckt viel Inspiration in den an Fotografie angrenzenden Disziplinen – besonders geeignet für Ideen jenseits ausgetretener Pfade.

(Für mich das Highlight:  Nach einem anstrengenden Tag lese ich die Artikel am Liebsten in der Badewanne. Nach nur zehn Minuten Schmökern ist der Ideenspeicher schon wieder ansehnlich gefüllt.)

2. Denke mehr über Fotografie nach

Viele (Hobby-)Fotografen reden mehr über Fotografie, als sie tatsächlich fotografieren. Statt die Kamera in die Hand zu nehmen und Licht zu suchen, kann man (und frau auch) stundenlang über Technik philosophieren, Objektiv-Fehler diskutieren oder jammern, dass man a) kreativ-technisch gesehen ein Brett vor dem Kopf oder aber b) einfach keine Zeit zum Bilder machen hat.

Werde zum Multitasker: Die Zeit, die Du gedanklich mit Fotografie verbringst, während Du parallel z.B. “niedere” Arbeiten verrichtest – Bahnfahren, im Wartezimmer sitzen, Bügeln oder die Zwiebeln schneiden, zahlt auf die Befüllung Deiner kreativen Werkzeugkiste ein.

Denke über Bilder nach, die Du in Ausstellungen/Büchern bewundert hast, plane Motivideen und schieße ab und zu Bilder “im Kopf”. All das bringt Dich schneller in den ArbeitsSpielmodus, wenn Du Deine Kamera zur Hand nimmst.

3. Nimm dann und wann eine Auszeit vom Smartphone

Statt die Hände in jeder freien Minute Emails checken zu lassen, beobachte Deine Umwelt. Geschichten entstehen nicht aus dem Nichts, sondern aus Eindrücken, aufgeschnappten Gesprächsfetzen, der Beobachtung schrulliger Charaktere. Aus Geschichten entstehen Konzepte. Aus Geschichten entstehen Bilder. Fotografieren hat was mit Sehen zu tun, oder? Also, übe Sehen. Mit allen Sinnen.

4. Vergiss das Spielen nicht – fotografiere wie ein Kind

Wenn man einem Kind eine Kamera in die Hand drückt, wird es ohne viel nachzudenken ( oder um Erlaubnis zu fragen) losknipsen. Es hat keine Angst Fehler zu machen, es bittet nicht um Erlaubnis. Wenn es nicht weiter weiß, fragt es, wie etwas funktioniert. Bilder sind günstig – nicht nur für Digitalfotografen, Fehler bekommst Du geschenkt.

Mache häufiger absichtlich Fehler und freue Dich daran. Sie führen zu unerwarteten Ergebnissen, sie sind kostenloses und doch kostbares Material an dem man dazulernen kann.

5. Sei Du selbst!

Es spannend Bilder von anderen zu studieren und herauszufinden, was diese gut, anders oder besonders macht. Es nichts falsch daran, von anderen zu lernen und ihnen nachzueifern zu wollen. Aber, was Deine eigenen Bilder betrifft, sei ehrlich! Fotografiere, was Deine Aufmerksamkeit weckt oder was Du liebst und verschwende keine Zeit darauf anderen zu gefallen (leichter gesagt als getan). Versuche nicht vorzugeben, jemand anderes zu sein – Deine Bilder werden Dich ohnehin verraten.

4
0

Linden in seinen Fenstern

In den letzten Wochen habe ich an chronischer Nicht-Inspiriertheit gelitten und andere meiner kreativen Hobbies machen mir auch immer noch keinen Spaß. Zu wenig Energie bleibt nach Feierabend, zu sehr kreisen meine Gedanken um anderes.

Um den Gedankenkreisel zu stoppen – und weil ich aus Erfahrung weiß, dass es eine super Ablenkung ist – bin ich am letzten Wochenende zur Workshop-Gruppe des Happy Shooting Spielzeugladen-Workshop gestoßen. Mehr so als Maskottchen und Naseweis vom Dienst, denn als Teilnehmer. Die Gruppe war richtig prima und Moni entspannte sich langsam.

Du schaust hinaus

Picture 1 of 12

Während des ersten großen Ausritts bei dem die Teilnehmer sich die Füße beim Thema Portrait nassmachen durften, habe ich mich mit meiner 6×7 (dem Beast) abgeseilt und ging Ideen suchen. Immer mit der Hoffnung: “Vielleicht findet mich ja die ein oder andere, wenn ich nur lange genug Angriffsfläche biete.”

Ich habe mich durch das Viertel treiben lassen, und die Atmosphäre eines Samstagmorgens mit seinem munteren Markttreiben eingesogen. Frische kühle  Luft und ein Dauerblinzeln in die Sonne … so müssen sich Wochenenden anfühlen!

Hannovers Stadtteil Linden ist ein Viertel im Umbruch. War es früher eher eines der Schmuddelkinder, so ist es jetzt eine der Ecken der Stadt, in der man viele ungewöhnliche Läden, Kleinkunst, Cafés und Kneipen findet. Die Leute hier sind eher von der entspannteren Sorte und man kommt leicht mit ihnen ins Gespräch. Besonders dann, wenn man mit einer dicken analogen Spiegelreflex durch die Straßen schlendert. (Ich wurde an dem Morgen gleich in zwei analoge Fachsimpeleien verwickelt).

Ein Gefühl von Leichtigkeit wollte ich einfangen … die eher alternative, ungewöhnliche Seite der Nachbarschaft. Aber ich habe so eine Ahnung, dass mir das nicht geglückt ist. Die Idee, die mich schließlich fand, spielt mit der Mehrschichtigkeit von Augenblicken. Um es mit Lewis Carroll zu sagen: mit den Dingen hinter dem Spiegel – und Linden auf der anderen Seite.

Das erste Bild, das mich fand, war das einer traurig blickenden Puppe hinter einer Fensterscheibe …. danach ging ich auf Suche. Die letzten beiden Wochenenden. Ich habe Linden in seinen Fenstern gefunden – und das, was dahinter wohnt.

[Ganz oben gibt’s die Galerie mit (fast) allen Bildern zum Durchblättern. Klick auf den Pfeil blättert weiter.]

 

Nächstes Projekt ist eine neue Motivklingel – versprochen!

 

 

10
0

Pretty in Pink

Die pinke Diana macht pinke Bilder – wenn man sie mit einem Fuji Astia 100F füttert, diesen cross entwickelt  und dem Ganzen zu wenig Licht gönnt. Wieder was gelernt … aber es gefällt mir. Trotzdem. Irgendwie.

Ach ja … und weil die gute Diana den Film manchmal nicht ganz straff wickelt, und ich beim Entladen keinen Dunkelsack hatte, habe ich mir auch ein bisschen Lichteinfall gegönnt. Warum nicht!

Das Boot © Monika Andrae

Kleines Blümchen ganz groß © Monika Andrae

Blümchen vor Pilnitz, © Monika Andrae

5
0

Bye bye Toronto

Die Mittagspause am letzten Tag des Workshops ist gerade vorbei. Für die Teilnehmer beginnen die letzten drei Stunden des Urban Photography Workshops – für mich beginnen die letzten 9 Stunden auf kanadischem Boden.

Ich konnte nur ein einziges Stadviertel von Toronto wirklich erkunden  – zu mehr fehlte die Zeit. Trotzdem mag ich gar nicht abfahren, denn irgendwie habe ich die Stadt in dieser kurzen Zeit ins Herz geschlossen. Die Stadt und die Menschen. Von einer Stadt auf dem nordamerikanischen Kontinent habe ich mehr Hektik erwartet, mehr Gefühl von Getriebenheit und von Unsicherheit.  Statt dessen hat Toronto einen guten, sehr entspannten Rhythmus (was vielleicht auch an der gemüttlich rumpelnden roten Straßenbahn liegt). Ich habe mich hier immer sicher gefühlt, hatte nie den Eindruck, abends durch die Straßen zu gehen oder mir um meine Wertsachen Gedanken machen zu müssen. Ich habe mich von Anfang an sehr willkommen gefühlt.

Das alles führe ich auf die Menschen zurück. Man sagt Toronto nach, eine der am stärksten “multikulti” geprägten Städte der Welt zu sein. Ich weiß nicht, ob das stimmt, aber es fühlt sich zumindest richtig an. Menschen unterschiedlichster ethnischer Herkunft prägen das Straßenbild – insbesondere in Vierteln wie Kensington Market, man fühlt aber keine Spannungen zwischen ihnen. Schlendert man als Tourist durch die Straßen wird man oft gegrüßt und noch viel häufiger angelächelt. Es ist leicht, über eine Tasse Kaffee oder ein Foto ins Gespräch zu kommen.

Neben all dem gibt es tolle Architektur, schnuckelige Läden (nicht nur die, in denen man Wolle kaufen kann), gemütliche Cafes und den besten Soy-Latte, den ich je getrunken habe. Für mich steht jetzt schon fest, dass ich wiederkommen will. Ich glaube neben San Francisco habe ich meine zweite Lieblingsstadt gefunden.

@ Monika Andrae

in graffiti alley, @ Monika Andrae

0
0

Spinning the Himalayas

Neuigkeiten von dem, das über meine Nadeln rutscht oder was irgendwie mit Handarbeiten zu tun hat, poste ich normalerweise auf meinem Strickblog. Wenn das, was ich dort poste aber was mit dem Everesttrek zu tun hat und damit mit einer meiner liebsten Fototouren muss es natürlich auch hier hin.

Bei meiner letzten großen Reise im April, es ging zum Trekken nach Tibet, hatte ich nicht nur Zeit Fotos zu schießen und an einem Tuch zu stricken , sondern auch, die seltene Spezies der männlichen Spinner in einem ihrer natürlichen Lebensräume zu beobachten (männliche Spinner sind seltener als spinnende Männer … oder so … äh … ach, ich weiß nicht).

Während des Treks wurde unsere Gruppe nicht nur von Sherpas und Tibetern begleitet, die uns als Bergführer oder Küchencrew betreut haben – zusätzlich begleitete uns eine Herde von 35 Jupkyu (Yak-Kuh-Hybride) … ich nenne sie der Einfachheit halber mal Yaks. Deren Betreuer unsere “Yakmen” vetrieben sich sowohl unterwegs als auch in den Abendstunden die Zeit mit Spinnen von Yakwolle. Die fertigen Knäuel geben sie später  samt Spindel bei der Familie ab, die daraus Decken oder Zeltplanen für Nomadenzelte fertigt. Aus Yakwolle gewebte “Zeltplane” soll wetterfest sein.

Die Yakmen spinnen teilweise ohne hinzusehen, die Fasern um das Handgelenk gewickelt und in Jackentaschen verstaut. Chris hat für mich das Video gedreht, ich habe es editiert …  und während ich noch immer niemanden gefunden habe, der mir das Spinnen auf der Handspindel beibringt, schaue ich bewundernd zu.

2
0