Auf der Straße

Vor ein paar Tagen habe ich es schon getwittert: im Smashing Magazine ist mit “The Beauty of Streetphotography” ein sehr lesens- aber vor allem anschauenswerter Artikel erschienen. Was mir an ihm besonders gefällt, ist die große Vielfalt der dort gezeigten Fotografien – nicht nur der klassische s/w Candidshot, sondern auch viele ausdrucksstarke Farbaufnahmen sind dabei.  Und übrigens …

” .. we didn’t feature Garry Winogrand, Bruce Gilden, Martin Parr, Henri Cartier-Bresson and other famous photographers — their works deserve a single post.”

Streetphotography ist ein Genre, dass mich – eher überraschend – ziemlich gepackt hat. Noch bis vor kurzem habe ich gedacht, ich könnte nur Motive ablichten, die still halten: Formen in Detail und Architektur, Makros, Abstraktes aller Art.

Bis ich dann im Juli dieses Jahres Chris auf seinen tips from the top floor Workshop “Street Photography” nach San Francisco begleitet habe. Ich weiß noch, dass ich dachte “San Francisco – wie genial! Street ist zwar nicht so mein Ding, aber es kann ja nicht schaden auch mal über den Tellerrand zu schauen. Nimm’s halt mit, bei einem Fotoworkshop in DER Stadt kann eigentlich nicht viel schief gehen.” Nicht, dass es mich nicht interessiert hätte – aber das Thema war schlicht und einfach meilenweit weit außerhalb meiner Komfortzone.

Wir sind dann schon ein paar Tage vor dem Workshop – in unserem “Urlaub” – durch die Stadt gezogen und haben ein bisschen geübt. Mit einer dicken DSLR und angesetztem Weitwinkel aus der Hüfte Candids zu schießen, will schließlich gelernt sein. Ehrlich gesagt … am Anfang wäre mir ein dickes Tele lieber gewesen – doch was für (Charakter-) Typen wären mir dann entgangen.

Schon bei der ersten Sichtung der Bilder fiel mir auf, dass mich die Bilder, die nach gnadenlosem Aussortieren noch übrig waren, viel mehr ansprachen als die üblichen”stillen” Motive. Durch die oft großzügig angeschnittenen Partien und die ungewöhnlichen Winkel bekommen die Bilder eine ganz eigene Dynamik. Und die Menschen fügen dem allen – vor allem durch Mimik und Körpersprache – eine Geschichte hinzu . Die zusätzliche Dimension.

way home

way home

Während ein konstraststarkes Blumen-Close-Up die üblichen stereotypen Reaktionen (“wie hübsch”, “nice shot”) hervorruft, sind die Street Shots weniger zugänglich. Jeder sieht diese Bilder anders, jeder liest daraus eine andere, eine eigene Geschichte. Oder gar keine.  “Zu dunkel, im Prinzip ästhetisch” aber “die strahlen mir zu viel Verlassenheit aus” oder “sowas würde ich mir zuhause nicht an die Wand hängen”. Andererseits gefällt vielen die eher analoge schwarz-weiße Optik.  

Ambivalente Reaktionen, mit denen ich gut leben kann. Schließlich geht es mir genauso. 

Ich werde mir das Thema Menschen auf der Straße immer wieder einmal vorknöpfen. Einmal “am Angelhaken  sehe ich ständig Motive. Beim Einkaufsbummel, bei einem Spaziergang, beim Betreten “meiner” Firma. Mein Schwerpunkt liegt in den  nächsten Wochen eher auf Urlaub im Schnee als auf Städtetour – solange müssen dann eben Bücher oder Artikel wie der im Smashing Magazine die Pause überbrücken.

 

Weiterlesen …

Tags:

Monika Andrae

monika.andrae@gmail.com
No Comments

Post a Comment


Fatal error: Uncaught wfWAFStorageFileException: Unable to verify temporary file contents for atomic writing. in /kunden/roesrath-online.de/webseiten/andrae/blog/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php:52 Stack trace: #0 /kunden/roesrath-online.de/webseiten/andrae/blog/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php(659): wfWAFStorageFile::atomicFilePutContents('/kunden/roesrat...', '<?php exit('Acc...') #1 [internal function]: wfWAFStorageFile->saveConfig('synced') #2 {main} thrown in /kunden/roesrath-online.de/webseiten/andrae/blog/wp-content/plugins/wordfence/vendor/wordfence/wf-waf/src/lib/storage/file.php on line 52