Pinhole-Panorama

Fortsetzung meines Posts von gestern … dieselben schlechten Bedingungen – es war schon ganz schön finster und a%&*kalt – ein anderer Film und eine andere Kamera. Neben meiner Brownie Starlet habe ich auch die Holga Pinhole Panorama Camera ausgeführt, geladen mit einem TMAX 400.

Der Film war leider etwas unterbelichtet, statt einer “normalen” Entwicklung auf ISO 400 in Caffenol-C-H hätte ich vielleicht besser eine Push-Entwicklung im Kaffebad gemacht. Trotzdem hat der Scanner die Negative auch im automatischen Modus gut ohne Tonwertabrisse verarbeiten können.

Schaut man genau hin, könnte man die Nebelbildung (“Fog”) evt noch ein Tickchen drücken, z.B. durch etwas mehr Kaliumbromid (1,5 statt 1 Gramm?) – ansonsten bleibt festzuhalten:

  1. Caffenol taugt auch für schnellere TMAXE.
  2. Eine Holga 120 WPC ist ein tolles Spielzeug.
    Ein großes Dankeschön geht an Chris, der mir die Kamera unter den Weihnachtsbaum gelegt hat.

Entwicklung: Caffenol-C-H nach Reinholds Rezept (15 Minuten bei 20°C, die ersten 30 Sek. ständig, später nur noch 3x je Minute bewegt).

[Wie üblich: Klick macht groß]


Monika Andrae

monika.andrae@gmail.com
8 Comments
  • Hendrik

    29/12/2010 at 17:01

    Ja, so eine WPC steht auch schon lange auf meiner Wunschliste. Sind schöne Bilder geworden und die Motive wirken schon alleine durch das Format total gut.

  • boris

    29/12/2010 at 17:11

    Also ich kann zumindest in der Webauflösung kein Fog erkennen. Allerdings hast Du jetzt erreicht, dass ich gerade darüber nachdenke, meinen z.Zt. im “Beast” befindlichen TMAX auch durch die braune Suppe “mit Schuss” zu ziehen 😉

    Das Brückenbild finde ich übrigens ganz ausgezeichnet…!

  • Monika

    29/12/2010 at 17:15

    Danke Ihr beiden 🙂

    @Hendrik: Blogs lesen ist immer gaaanz schlecht für die Wunschliste.

    @Boris: Das Brückenbild mag ich auch am liebsten!
    Und was den TMAX angeht: geschieht Dir recht, schließlich hast Du mich erst auf die Idee gebracht, was anderes als den braven Efke durch den Kaffe zu ziehen. Tu’s!

  • Thomas

    29/12/2010 at 17:34

    Ich pack’ ja in meine Holga WPC ganz gern den Fuji Acros 100, weil der fast keinen Schwarzschildeffekt zeigt. Außerdem harmoniert er auch ganz gut mit Caffenol-C.

    Deine Bilder erinnern mich daran, dass ich sobald ich nach den Feiertagen wieder zuhause bin, die Filme aus der WPC endlich mal entwickeln sollte.

  • Monika

    29/12/2010 at 18:41

    Der Fuji Acros reizt mich auch – nicht nur für die WPC, sondern auch für meine Pentax 67 oder im Kleinbild. Nach allem, was man drüber liest, scheint es ein toller Film zu sein … noch dazu verträgt er sich wohl prima mit Kaffee 😉 .

  • Urban Hafner

    29/12/2010 at 20:22

    Schöne Bilder Moni! Ich bin ja auch Caffenol Fan auch wenn ich manchmal zu faul bin und dann doch einfach zu Rodinal greife. Man kann übrigens auch mit Caffenol eine Standentwicklung machen. Die Anleitung dazu findet sich auch bei Reinhold auf dem Blog.

  • Moni

    29/12/2010 at 20:27

    Danke Dir 🙂

    Jepp, das mit der Standentwicklung hatte ich gesehen, aber trotzdem gehofft, ich wäre mit der Caffenol-C-H auf dem richtigen Dampfer. Ahnte ja nicht wie dürftig der TMAX belichtet war. Beim nächsten Mal gehe ich bei der Pinhole auf Nummer sicher und teste mal den Push in der Standentwicklung.

  • […] This post was mentioned on Twitter by Chris Marquardt. Chris Marquardt said: Fotos, die aus dem Kaffee kamen… RT @nahlinse: Caffenol die Zweite – düstere Panoramen aus der Holga WPC: http://tfttf.com/9r […]

Post a Comment